Klassenworkshop „Nur reden – reicht das? Kommunikation – mit und ohne Smartphone“

Im Rahmen der Bildungsmaßnahme „Gruppenprozesse und Soziales Lernen“ zum Erwerb von sozialen Kompetenzen und zur Befähigung zur Konfliktbewältigung wurde als Fortsetzung des Kooperationsprojekts der Jugendsozialarbeit an den Berufsschulen II und III der Workshop „Nur reden – reicht das? Kommunikation – mit und ohne Smartphone“ am 11. Juli 2018 zum ersten Mal an der Berufsschule II mit einer 10. Klasse durchgeführt.

Nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch in der Berufsschule und in der Freizeit – eigentlich immer 😉 – kommunizieren wir mit anderen. Die Nutzung von Messenger-Diensten wie WhatsApp können zu störenden Auswirkungen wie Ausgrenzung und Aggression  in der Klassengemeinschaft und am Ausbildungsplatz führen. Es ist eine wichtige Lernaufgabe für die Schülerinnen und Schüler, sich der Außenwirkung der eigenen verbalen, nonverbalen oder digitalen Botschaften an andere bewusst zu werden und sie selbst steuern zu können. Ziel dieses Workshops war, Missverständnisse und Konflikte mit Mitschülern und Lehrkräften durch unbedachte Kommunikation zu vermeiden. Die Schülerinnen und Schüler lernten u.a., wie sie den Äußerungen des Gegenübers deeskalierend begegnen können. Ein Vormittag intensiven Austausches zu diesem Thema gab der Klasse einen Impuls, die eigene Kommunikation zu überdenken und künftig neue Möglichkeiten auszuprobieren.

Auch nach diesem Workshop durften die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat entgegennehmen, überreicht vom Schulleiter, Herrn OStD Ortwin Mihatsch, und von den beiden JaS-Kräften Sabine Ruschek und Sonja Singer.